Facebook launcht neue Funktion Marketplace.

Angriff auf ebay, Craigslist und Co.

Facebook launcht neue Funktion Marketplace.

Angriff auf ebay, Craigslist und Co.

Angriff auf ebay, Craigslist und CoAm Montag hat Facebook mit einer neuen Produktankündigung Aufsehen erregt. Das neue Feature „Marketplace“ ermöglicht es Nutzern, Produkte in ihrer eigenen Umgebung zu kaufen und zu verkaufen.  Ein Usecase, den wir bereits von eBay Kleinanzeigen oder in den USA von Craigslist seit vielen Jahren kennen. Zusätzlich haben in den letzten Jahren verschiedene Startups im „app only“-Bereich den Markt noch einmal verändert, darunter unter anderem Shpock, das mittlerweile zum skandinavischen Medienhaus Shibsted gehört

Facebook Marketplace lets you browse a relevancy-sorted feed of things to buy from people who live nearby, and quickly list your own stuff for sale. Integration with Facebook Messenger lets you…

Der Facebook-Marktplatz kommt mit drei Kernfeatures:

  1. Browse To Buy – Marketplace bietet eine Auswahl an Produkten, die im eigenen Netzwerk verfügbar sind. Mittels Tags und künstlicher Intelligenz findet ein direkter Abgleich mit eigenen Interessen statt, so dass die relevantesten Produkte vorgeschlagen werden. 
  2. Sell Your Stuff – Nutzer haben die Möglichkeit, mit nur einem Foto und kurzem Text ihr Produkt direkt zum Verkauf anzubieten. 
  3. Search Your Surroundings – Nutzer können ihre Nachbarschaft entweder nach bestimmten Kategoriern oder auch spezifischen Produkten durchsuchen.

Was bedeutet diese Ankündigung nun für den Markt? 
Aus Nutzersicht kann die Ankündigung zahlreiche Vorteile bringen. Sie bewegen sich weiterhin in einem bekannten Ökosystem, das sie und ihre Interessen bereits in hohem Detailgrad kennt. Die Vorschläge von Produkten dürften sich ebenso verbessern und an die eigenen Themeninteressen anpassen, wie sich wie die Anzeige von vertrauenswürdigen Verkäufern verbessern wird. Das Facebook-Netzwerk erlaubt mir, sofort zu verstehen, wo in meinem direkten Freundeskreis Produkte verkauft werden oder ob es (in)direkte Verbindungen zum Verkäufer gibt, wodurch ein signifikant höheres Vertrauen aufgebaut wird als auf anderen, anonymeren Plattformen.


Wie kann die Zukunft der Marktplatz-Funktion aussehen?

Bekannt ist, dass Facebook schon heute daran arbeitet, auch das Inventar lokaler Händler auf der Plattform abzubilden, insbesondere um das eigene Advertising-Geschäft im lokalen Markt weiter auszubauen und zu stärken. Perspektivisch kann eine Anknüpfung an den Marktplatz denkbar sein. Und die konsequente Einführung eines integrierten Payment-Systems, um die direkte Transaktion auf der Plattform zu ermöglichen, erfolgen.

 

Der Schritt zeigt, wie Facebook konsequent seine Strategie, immer mehr User-Aktionen auf die Plattform zu ziehen, umsetzt. Diese Ankündigung wird wohlmöglich nur der erste Schritt ins Classifieds-Segment sein und eine weitere Ausdehnung in die Bereiche von Immonet, Autoscout oder Airbnb erscheinen nicht unwahrscheinlich.
Hier noch das offizielle Video zum Launch von Facebook Marktplatz

Quelle: Facebook launches Marketplace, a friendlier Craigslist | TechCrunch